Adresse

Raphael Zehnder

4054 Basel

 

 

 

 

 

Bücher





"Müller und die Schützenmatte"

März 2021, Emons, Köln


Mit einem kläglichen Rückstand verabschiedet sich der Sportclub Basel in die Winterpause – ohne Trainer Andersen, denn von dem fehlt jede Spur. Kriminalkommissär Müller und sein Team übernehmen den Fall. Haben Fanatiker Andersen aus dem Verkehr gezogen? Was hat es mit der unbekannten Frau auf sich, mit der er zuletzt gesehen wurde? Und wie passt der namenlose Tote aus dem Kembser Wasserkraftwerk ins Spiel? Müller Benedikt muss am Ball bleiben, um nicht ins Abseits zu geraten.


"Das Tor steht immer noch in der Mitte."

(Raimondo Ponte)





"Zürich in den 1970er Jahren"

Oktober 2020, Emons, Köln


Über 300 historische Bilder aus den 12 goldenen Stadtkreisen. Die 1970er Jahre in Zürich: Die Stadt wird gründlich umgestaltet. Es wird in die Höhe gebaut, neue Brücken spannen sich über die Geleise, Hochkamine werden gesprengt. Nebeneinander existieren die Herrlichkeit der Banken und die Proteste der 68er-Bewegung gegen den Vietnamkrieg, Wohnungsnot und Spekulation,Rockbands begeistern die Jugend. Krimipreisträger Raphael Zehnder hält das spannende Jahrzehnt in diesem Bildband fest. Rund 300 historische Fotos lassen die Siebziger lebendig werden, sie erzählen von der Stimmung in der Stadt, von ausgelassenen Festen, glücklichen Stunden am See und dem Aufbruch in eine ungewisse Zukunft. Ein vielschichtiger, beeindruckender Band, der ganz Zürich im Licht der 1970er Jahre erstrahlen lässt.






"Müller und der schwarze Freitag"

Oktober 2019, Emons, Köln

 

Inmitten von Kaufrausch und Rabattschlacht wird in der Basler Innerstadt ein Toter gefunden – und zwar kein geringerer als der TV-Philosoph Wohlhauser-McLuhan. Kriminalkommissär Müller Benedikt und seine Equipe ermitteln unter Neidern, Feinden und Freunden des Opfers und stellen fest, dass sich womöglich alles anders verhält, als die ersten Indizien vermuten liessen.

 

"Black Friday" spezial. Rabattwahnsinn à gogo.





"Müller voll Basel"

April 2018, Emons, Köln


Er hat es getan! Kriminalkommissär Müller Benedikt ist tatsächlich von Zürich nach Basel gezogen. Doch auch hier im Nordwesten schläft das Verbrechen nicht: Der Sohn eines Nationalrats liegt erschossen auf dem Asphalt im Dreispitz. Müller und sein neues Team begeben sich in die Welt der Basler Polit-Elite – bis sie die Spur schliesslich ins Altersheim und in eine Studenten-WG führt und die Ermittlungen auf einmal in eine ganz andere Richtung drängen ...


Müllers Basler Début.



"Müller und die Ambulanzexplosion"

Oktober 2016, Emons, Köln


Polizeimann Müller muss nach Altstetten hinaus, weil es aus einer Maisonettewohnung ungünstig riecht. Die Identität des Toten: völlig unklar. Im Abfalleimer der kahlen Wohnung liegt ein Drohbrief, eingeleitet durch ein Zitat aus der Apokalypse. Vielleicht weiß der wirre Rocker Blacky etwas. Oder spielt der Investor und Lokalpolitiker  Christian Guggemos eine Rolle? Müller muss einmal mehr die Stadt auf den Kopf stellen, um die Wahrheit ans Tageslicht zu befördern.


Ruhm schützt vor nichts. Vor allem, wenn er vergessen ist.





"Müller und der Mann mit Schnauz"

 März 2015, Emons, Köln

 

Ein preisgekrönter Zürcher Werber wird wenige Minuten vor einem Motivationshappening erstochen aufgefunden – das Gesicht mitten in einem Gugelhopf. Polizeimann Müller Benedikt, vom neuen Chef wieder voll in die Abteilung integriert, ermittelt in der schönen Welt der Versprechungen, revolutionären Kommunikationskonzepte und kaum verhüllten Eitelkeiten.

 

Wunderbare neue Arbeitswelt.


AUSGEZEICHNET MIT DEM ZÜRCHER KRIMIPREIS 2015





"Müller und das Lächeln des Hundes"

April 2014, Emons, Köln

 

Beim Zürcher Volkshaus wird eine Leiche entdeckt. Erstochen. Der Ermordete ist ein Verwandter eines Polizisten. Und der tut alles, um den Müller in den Fall hineinzuziehen. Als dann noch der Hund des Opfers gekidnappt wird, ist der Müller wieder mittendrin im Zürcher Verbrechen.



Badi Letten im Winter, Rebhügel, Helvetiaplatz ... und Friedhof Enzenbühl.


Nominiert für den Zürcher Krimipreis 2014.




"Müller und die Schweinerei"

Mai 2013, Emons, Köln

 

Warum sterben die Schweine auf dem Schwendihof in Oberlunkhofen AG? Wie kommt das Gift in den Schweineeimer des Biorestaurants »Sumatra« in Zürichs Kreis 5? Wer will wem Böses? Polizeimann Müller aus Zürich-Wiedikon, noch immer wegen seines Schusswaffentraumas krankgeschrieben, hat schwer zu kauen an der Lösung des Problems. Und das mitten im Sommer in der Gluthitze Zürichs. Sogar aus der Stadt hinaus muss Müller bei der Ermittlung. Und die Liebe ereilt den Müller auch ...

 

Landwirtschaft und Biorestaurant. Nicht vegan.


Nominiert für den Zürcher Krimipreis 2013.


"Müller und die Tote in der Limmat"

Oktober 2012, Emons, Köln

 

Rockmusik ist in der schönen Stadt Zürich manchmal äußerst gefährlich: Dem Kriminalpolizisten Müller Benedikt, zurzeit wegen eines Schusswaffentraumas vom Dienst suspendiert, schwemmt es beim Sonnenbaden im Flussbad Oberer Letten die Leiche der Musikerin Sandra Molinari vor die Füße. Der Müller forscht nach, ermittelt und stößt im Zürcher Rock-‘n‘-Roll-Milieu auf unheilvolle Machenschaften und gnadenlose Verbrechen.  Gemeinsam mit der restlichen Polizei macht er sich auf, das Böse zu bekämpfen. Damit Zürich schön und sicher bleibt.

 

Hey, hey, Rock'n'Roll. Der Beginn der Müller-Saga.